Neueste Themen
» Offener Brief von Henryk M. Broder
von Gast Di Sep 23, 2014 10:36 am

» Wann ist wer in Tunesien
von Minze Mo Sep 22, 2014 10:09 pm

» Herzlich Willkommen goon hun und helalu
von sunny_m So Sep 21, 2014 11:46 pm

» Einbürgerung
von Lulu So Aug 17, 2014 11:30 pm

» Djerba
von Gast Fr Aug 01, 2014 7:44 am

» Zugunglück
von Gast Do Jul 31, 2014 8:57 am

» AS Djerba
von Gast Do Jul 31, 2014 8:39 am

» Tunesische Eishockey Nationalmannschaft
von Lulu Sa Jun 21, 2014 10:56 am

» Hallo zusammen
von Lulu Sa Jun 21, 2014 10:55 am

» Praktikum in Tunesien gesucht
von Lulu So Jun 08, 2014 9:58 pm

» Nationalmannschaft
von Gast So Jun 08, 2014 8:14 pm

» Handball Tunesien
von Gast Mi Jun 04, 2014 8:38 am

» Liebe ohne Grenzen
von sunny_m Do Mai 22, 2014 5:16 pm


50 Prozent mehr Asylgesuche

Nach unten

50 Prozent mehr Asylgesuche

Beitrag von Lulu am Di Aug 21, 2012 7:05 pm

Im ersten Halbjahr 2012 sind in der Schweiz fast 50 Prozent mehr Asylgesuche eingegangen als letztes Jahr im selben Zeitraum. Tunesien belegt Platz 5 bei den Ländern, aus denen die meisten Gesuchsteller kommen.

Die Asylsituation bei Bund und Kantonen sei angespannt, die Zahlen stiegen weiter an: Laut Mario Gattiker, Direktor des Bundesamts für Migration (BFM), muss die Schweiz Verfolgte schützen, Verfahren fair durchführen, aber ebenso Missbräuche bekämpfen und ihre Glaubwürdigkeit erhalten.

17'219 neue Asylgesuche sind in der Schweiz von Januar bis Juli 2012 eingegangen. Das sind 49 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres, wie Gattiker heute Dienstag vor den Medien in Basel sagte. Allein im Juli wurden über 2700 neue Gesuche verzeichnet.

Viele Gesuchsteller aus Balkanstaaten

Die meisten Gesuchsteller stammen aus Eritrea und Nigeria. Danach folgen aber bereits die Balkanstaaten Mazedonien und Serbien, aus denen man visumsfrei in die Schweiz einreisen kann. An fünfter Stelle bei den neu eingereichten Asylgesuche steht Tunesien.

Gattiker sieht dabei Spätfolgen des «arabischen Frühlings», weil sich neue Migrationswege öffneten. In Europa führe aber auch die Wirtschaftskrise, die beispielsweise die Landwirtschaft südlicher Länder treffe, zu Wanderungen. Gleichzeitig sei die Schweiz attraktiv, da sie die Wirtschaftskrise vergleichsweise gut überstanden hat.

Mit den Massnahmen bei Asylgesuchen aus visumsbefreiten Ländern gibt das BFM deren Behandlung nun die höchste Prioritätsstufe. Diese kommt sonst nur in Fällen von straffälligen Asylsuchenden zur Anwendung.

http://bazonline.ch/schweiz/standard/50-Prozent-mehr-Asylgesuche/story/31969071
avatar
Lulu
Team
Team

Anzahl der Beiträge : 1197
Anmeldedatum : 13.07.12
Ort : Hessen

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten