Neueste Themen
» Offener Brief von Henryk M. Broder
von Gast Di Sep 23, 2014 10:36 am

» Wann ist wer in Tunesien
von Minze Mo Sep 22, 2014 10:09 pm

» Herzlich Willkommen goon hun und helalu
von sunny_m So Sep 21, 2014 11:46 pm

» Einbürgerung
von Lulu So Aug 17, 2014 11:30 pm

» Djerba
von Gast Fr Aug 01, 2014 7:44 am

» Zugunglück
von Gast Do Jul 31, 2014 8:57 am

» AS Djerba
von Gast Do Jul 31, 2014 8:39 am

» Tunesische Eishockey Nationalmannschaft
von Lulu Sa Jun 21, 2014 10:56 am

» Hallo zusammen
von Lulu Sa Jun 21, 2014 10:55 am

» Praktikum in Tunesien gesucht
von Lulu So Jun 08, 2014 9:58 pm

» Nationalmannschaft
von Gast So Jun 08, 2014 8:14 pm

» Handball Tunesien
von Gast Mi Jun 04, 2014 8:38 am

» Liebe ohne Grenzen
von sunny_m Do Mai 22, 2014 5:16 pm


Lehre für 1000 tunesische Jugendliche ermöglichen

Nach unten

Lehre für 1000 tunesische Jugendliche ermöglichen

Beitrag von Lulu am Mi Nov 21, 2012 9:09 pm

http://www.nzz.ch/nzzas/nzz-am-sonntag/lehre-fuer-1000-tunesische-jugendliche-1.17816081


Der Bund beauftragt die private Stiftung Swisscontact, in Tunesien 1000 Jugendliche zu Bauern, Handwerkern und Mechanikern auszubilden. So will er die Arbeitslosigkeit und den Migrationsdruck senken.

Im Januar 2011 wurde Tunesiens langjähriger Alleinherrscher Zine Ben Ali gestürzt – und seither ist dort nicht mehr viel wie vorher. Zehntausende haben das Land in Richtung Europa verlassen; allein in der Schweiz haben mehr als 4400 Tunesier ein Asylgesuch gestellt (vgl. Kasten). Vor allem aber: Die wirtschaftliche Lage im nordafrikanischen Land hat sich mehr und mehr verschlechtert. Die Arbeitslosigkeit bei den unter 30-Jährigen zum Beispiel ist um 5 Prozent gestiegen und liegt heute bei fast 40 Prozent.
Dreijähriges Programm

In den Kampf gegen die steigende Arbeitslosigkeit greift jetzt auch die Schweiz ein: Die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (Deza) hat letzte Woche die private Stiftung Swisscontact mit dem Aufbau eines Berufsbildungsprogramms in Tunesien beauftragt und dafür drei Millionen Franken gesprochen. Das Programm beginnt im Dezember und dauert bis Ende 2015.

«Vorgesehen ist, dass jedes Jahr ungefähr 350 Jugendliche ausgebildet werden», sagt dazu Georg Farago, Sprecher des Aussendepartements (EDA), zu dem die Deza gehört. Das ergibt unter dem Strich rund 1000 Lehren für tunesische Jugendliche. «Dank der Ausbildung haben junge Tunesierinnen und Tunesier bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt», sagt Farago. Und so wiederum solle die Jugendarbeitslosigkeit im Land gesenkt werden.

Das Programm von Swisscontact sieht vor, Lehren in Handwerks- und Landwirtschafts-Berufen anzubieten. «Einerseits sollen Handwerker wie Schreiner, Automechaniker oder Kühltechniker ausgebildet werden, andererseits Arbeitskräfte im Agrarbereich wie in der Fischzucht, der Pouletzucht oder dem Gemüsebau», sagt Florian Meister, stellvertretender Geschäftsführer von Swisscontact.

Heute beschränke sich die tunesische Berufsbildung fast ausschliesslich auf die theoretische Ausbildung in Schulzentren. «Diese Ausbildung nützt den Jugendlichen aber meistens nichts, weil das erlernte Wissen auf dem Arbeitsmarkt nicht gefragt ist. Deshalb ergänzen wir die theoretische jetzt mit einer praktischen Ausbildung», sagt Meister. Zu diesem Zweck sollen tunesische Lehrer im didaktischen und praktischen Bereich ausgebildet werden. Zudem will Swisscontact die bestehenden Schulzentren «wo nötig» ausbauen, etwa mit Werkstätten. Der Bundesrat hatte bereits zwei Monate nach dem Umsturz ein umfassendes Hilfsprogramm für Tunesien verabschiedet. Das Programm setzt Schwerpunkte bei der Demokratisierung, der Durchsetzung der Menschenrechte und eben der wirtschaftlichen Entwicklung des Landes.
16 Millionen im Jahr 2012

Letztes Jahr hat die Schweiz dafür rund 11 Millionen Franken ausgegeben, dieses Jahr sind 16 Millionen vorgesehen. Das Berufsbildungsprogramm ist das einzige Projekt, das die Deza in einer Ausschreibung an eine private Organisation vergeben hat. Swisscontact ist eine wirtschaftsnahe Stiftung, die Entwicklungsprojekte in der Privatwirtschaft fördert und einen Jahresumsatz von rund 50 Millionen Franken erzielt; im Stiftungsrat sitzen unter anderen Gerold Bührer, Ex-Präsident des Wirtschaftsdachverbands Economiesuisse, und Hans Hess, Präsident des Maschinenindustrieverbands Swissmem.

«Kein spezifisches Ziel» des Berufsbildungsprogramms in Tunesien ist die Verringerung der Migration aus dem nordafrikanischen Land in die Schweiz, wie EDA-Sprecher Georg Farago sagt.

Das ist erstaunlich, weil der Bundesrat entwicklungspolitische vermehrt mit migrationspolitischen Zielen verbinden will. So hatte Bundesrätin Simonetta Sommaruga im Januar 2012 in einem Interview der «NZZ am Sonntag» gesagt: «Ich möchte, dass wir die Frage der Rückführungen von abgewiesenen Asylsuchenden stärker als bisher mit der Entwicklungszusammenarbeit und Wirtschaftsabkommen verknüpfen. Eine umfassende Migrations-Aussenpolitik ist unabdingbar.»
avatar
Lulu
Team
Team

Anzahl der Beiträge : 1197
Anmeldedatum : 13.07.12
Ort : Hessen

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten